News

Gesucht ab sofort Elektroinstallateur/-in und Montage-Elektriker/-in

Interessante Aufgaben warten auf Dich
– Installation
– Service / Reparatur
– Tableau Bau
– PV-Anlagen
– E-Mobility
– Neubau / Umbau
– Industrie

Das wünschen wir uns von Dir
– elektrotechnisches Verständnis
– motivierte und belastbare Persönlichkeit
– selbstständiges Arbeiten

Das bieten wir Dir
Wir sind ein kleines, motiviertes Team und freuen uns, Dir eine spannende, vielseitige und sehr selbständige Aufgabe in einem zukunftsorientierten Arbeitsumfeld zu bieten.

Haben wir Dein Interesse für diese Arbeitsstelle geweckt? Dann freuen wir uns sehr, Dich kennen zu lernen.
Gerne gibt Dir Herr Robin Schühle weitere Auskünfte unter 062 291 40 10.
Deine Bewerbungsunterlagen sendest Du bitte per Mail direkt an info@rupag.ch

Gesucht Auszubildende/r Elektroinstallateur (EFZ) oder Montage-Elektriker/in (EFZ), Sommer 2024

Wir freuen uns, auf den Sommer 2023 eine Lehrstelle an einen motivierten Nachwuchs-Stromer/in vergeben zu dürfen.

Nichts für Schwachströmler!

Elektroinstallateur (EFZ) 4. Jahre
oder
Montage-Elektriker/in (EFZ) 3. Jahre

Du bist jung, neugierig, zuverlässig und technikhungrig und willst eine interessante und herausfordernde Lehre absolvieren?

Dann werde Teil unseres Teams und starte bei der R & P AG richtig durch und lege mit der Ausbildung zum Elektroinstallateur oder Montage-Elektriker/in den Grundstein für eine steile Karriere.

Hier erfährst du mehr über die beiden spannenden Berufe:

Sende dein Dossier an info@rupag.ch! Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Neue Norm: Anpassungen von Baustellen und Baustromverteilern

In der Niederspannungs-Installationsnorm (NIN) 2020 wurde der Fehlerschutz für Baustromverteiler bedeutend erweitert. Diese neue technische Anforderung hat beachtliche Auswirkungen auf Baustromverteiler mit CEE 63A + CEE 125A Steckdosen.

Künftig müssen diese Steckdosen mit einem FI-Schutzschalter Typ A (wenn keine Antriebe mit Frequenzumrichtern betrieben werden) oder Typ B (wenn Antriebe mit Frequenzumrichtern betrieben werden) verbaut sein. Der Auslösestrom dieser Typen ist bei 100mA oder 300mA fest zu legen.

Bisher galt der Fehlerschutz für alle Steckdosen bis und mit 32 A (30 mA). Mit in Kraft treten der NIN 2020 wurde im Kapitel 7.04.4.1.1.3 «Anforderung an den Fehlerschutz (Schutz bei indirektem Berühren)» der Fehlerschutz auf alle freizügig verwendbaren Steckdosen ausgeweitet.

Ziel der zusätzlichen Bestimmungen ist Erhöhung des Personenschutzes durch die Ausdehnung des Berührungsschutzes auf alle Steckdosen (z.B. CEE 63 A und CEE 125 A). Somit müssen auch Steckdosenanschlüsse mit RCDs ausgerüstet werden, die beispielsweise für Baumaschinen oder Kräne vorgesehen sind. Der Auslösestrom der RCD für diese Steckdosen kann grösser als 30 mA sein. Daher werden üblicherweise 300mA RCDs eingesetzt. Um eine erhöhte Versorgungssicherheit zu gewährleisten eignen sich punktuell «selektive» RCD [S] oder auch RCD Typ B.

 

Übergangsfristen

Da sich herausgestellt hat, dass die effektiven Auswirkungen der neuen Anforderungen im Kapitel 7.04.4.1.1.3 betreffend Baustellen unverhältnismässig gross sind, gewährt das ESTI für dieses Kapitel folgende eine längere Übergangsfrist:

  • 31. Dezember 2022 für Baustellen, die neu in Betrieb genommen werden
  • 31. Dezember 2023 für Baustellen, die vor dem 01. Januar 2020 in Betrieb genommen wurden.
  • Ab dem 01. Januar 2023 dürfen nur noch Baustromverteiler angeschlossen werden, welche der neuen Norm entsprechen.

Anmerkung

Innerhalb von sechs Monaten nach Inbetriebnahme des Bauprovisoriums muss eine Abnahmekontrolle durch ein unabhängiges Kontrollorgan erfolgen (bei Provisorien von weniger als sechs Monaten entfällt diese). Der Sicherheitsnachweis ist beim zuständigen EW einzureichen.

 

Haben Sie einen Baustromverteiler in einem einwandfreien Zustand, entspricht aber nicht der kommenden neuen Norm?

Wenden Sie sich an uns, wir überprüfen gerne für Sie, ob Ihr Baustromverteiler umgerüstet werden kann. Es lohnt sich dies zu prüfen.

 

2009 beschloss die EU, ineffiziente Glüh- und Halogenlampen zu verbieten. Die Schweiz hat das Verbot übernommen und schreibt dies in der Energieverordnung EnEV fest.
Per 1. September 2021 tritt die neue Verordnung «Ecode­sign EU 2019/2020» in Kraft und die bisherigen Richtlinien werden ausser Kraft gesetzt. Sie wurde erlassen, damit zukünftig nur effizientere und umweltfreund­lichere Produkte in die EU und die Schweiz eingeführt werden.

Anders als in der EU muss für die Abgabe von Produkten, die die neuen Anforderungen nicht erfüllen, wieder mit einer Übergangsfrist von einem Jahr gerechnet werden. Zudem werden in den nächsten zwei Jahren weitere Lampen von diesem Verbot betroffen sein.

Zwei interessante Förderprogramme dienen zusätzlich, um Ihre Kosten zu senken:

Ab 1. September 2021 nicht mehr zugelassene Leuchtmittel

Ab 1. September 2023 nicht mehr zugelassene Leuchtmittel

Übergangsfristen

  • Leuchtmittel, welche vor dem 01.09.2021 gemäss den aktuell geltenden Anforderungen in Verkehr gebracht werden, dürfen noch bis am 31.12.2022 mit der «alten» Energieetikette abgegeben werden.
  • Leuchtmittel, welche vor dem 01.09.2023 gemäss den bis am 31.08.2023 geltenden Anforderungen in Verkehr gebracht werden, dürfen noch bis am 31.08.2025 abgegeben werden.

 

Ausnahmen

  • Konverter für Lampen
  • DO Lampen (Studio, Kino, etc.)
  • Lampen für medizinische Anwendung
  • Lampen für militärische Zwecke

 

Wir haben schon jetzt LED-Ersatz für Sie bereit und entsorgen Ihre alten Lampen gerne für Sie.

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen beim Stromsparen!

Folgen Sie uns auf Linkedin, Facebook und Instagram!